Niek

NIEUWSFLITS november 2019

In Augustus zijn de maïsmolen  en watervoorziening officieel in gebruik genomen in aanwezigheid van Niek en Herma. Deze nieuwe aanwinsten betekenen een flinke besparing op de maandelijkse uitgaven. Daarnaast genereren ze ook inkomsten doordat dorpsbewoners hun maïs komen malen en water kopen. De watervoorziening geeft ook de mogelijkheid om de moestuin ook in het droge seizoen te exploiteren.   We hebben iemand in dienst genomen die de moestuin dagelijks samen met de kinderen onderhoudt. Victoire, een jonge vrouw die aan de universiteit in Abomey is afgestudeerd in de Landbouw en geen baan op haar niveau kan vinden,  werkt 20 uur  per week en krijgt daarvoor €30 per maand.  Ze is blij met dit baantje, temeer daar ze ook een deel van de opbrengst mag hebben. Gilbert stuurt ons maandelijks een overzicht van zijn kasboek, zodat we kunnen zien wat het resultaat is van onze ondersteuning. Het uiteindelijke doel is immers geheel […]

Badessi wurde nach dem Tod seines Vaters, eines Voodoo-Chefs, im Konvent von Sakpata, vom Fâ als Nachfolger ernannt. Sakpata ist der Gott der Erde und der Pocken. Wenn er provoziert wird, so trifft er die Menschheit mit ansteckenden Krankheiten. Badessi weigerte sich dem Fâ zu gehorchen. Er wollte weg aus seinem Dorf Lalo um die Armut zu entfliehen und reiste nach Nachbarland Nigeria ab um Geld für seine Familie zu verdienen. Kurz nachdem er da einen Job gefunden hatte, erfuhr er das sein Kind krank war. Trotzdem beschloss er in Nigeria zu bleiben. Kurz darauf empfing er die Nachricht, auch die Kinder seines Bruders seien krank geworden mit genau den gleichen Symptomen.

Julie ist zwölf Jahre alt und befindet sich schon zweieinhalb Jahre im Konvent, das Heviosso gewidmet ist. Heviosso herrscht über den Himmel und jagt den Menschen Angst ein mit Blitz und Donner. Julie ist eine von Zwillingen. Vor drei Jahren starb ihre Zwillingsschwester recht plötzlich im Krankenhaus nach Symptomen von Kopfschmerzen. Eine Ursache wurde nie gefunden. Weil Zwillinge hier als ein Geschenk der Götter betrachtet werden, dürfen sie nie getrennt werden, auch nicht, wenn einer von ihnen stirbt. In diesem Fall nimmt eine hölzerne Puppe den Platz des Toten ein. Durch eine Zeremonie wird der Geist des Toten eingeladen von der Puppe Besitz zu ergreifen. Damit wird die Puppe eine togbovi, die die lebendige Hälfte der Zwillinge von jetzt an immer bei sich tragen wird. Die togbovi kriegt zu essen und zu trinken, wird gewaschen und verwöhnt und in jeder Hinsicht als ein Lebewesen betrachtet. Die Eltern von Julie hatten […]